Verfasst von: irenejonda | 6. Juni 2010

Educating for employment

Im Moment gibt es etwa 4,1 Millionen* arbeitende Menschen in den Vereinigten Arabischen Staaten, bei einer Bevölkerungsgesamtzahl von 6,4 Millionen. Für Einheimische ist der öffentliche Bereich der wichtigste Arbeitgeber. Im privaten Sektor arbeiten dagegen lediglich 3% Emiratis. Das ist ein Ungleichgewicht, dem die Regierung zu begegnen versucht. Die größte Sorge dabei ist: wie kann man neue Arbeitsplätze generieren, bei welchen die Ambitionen und Fähigkeiten ausgebildeter Emiratis Berücksichtigung finden? Es mangelt nicht an Investitionen im schulischen Bereich; die VAE haben 1190 Schulen, 80% aller Schüler der staatlichen Schulen sind emiratischer Abstammung. Auch gibt es ein großes Netzwerk staatlicher Universitäten und Colleges, welches durch private Einrichtungen ergänzt wird, die  allesamt darum bemüht sind, Emiratis so zu fördern, dass sie befähigt werden dem tatsächlichen Bedarf des Arbeitsmarktes zu entsprechen.

Das Problem ist akut, denn die spektakuläre wirtschaftliche Entwicklung des Landes der letzten Jahren zog viele Migranten an; sie machen heute bis zu 90% aller Arbeitskräfte in den VAE aus, das sind 20% mehr, als noch im Jahr 2005. Natürlich wurde der Arbeitskräftebedarf, vor allem im Bausektor schon immer von Migranten gedeckt, da die Einheimischen kaum die vorhandenen Arbeitsbedingungen und Gratifikationen in diesem Bereich akzeptieren. Aber es gibt viele andere Bereiche der Wirtschaft, wo -zumindest theoretisch- Beschäftigungsmöglichkeiten für junge Emiratis gegeben sind. Zum Beispiel dürfte die Kulturinsel Saadiyat Island in Abu Dhabi viele Jobs für ausgebildete Emiratis bieten. Doch es gibt eine große Kluft zwischen den Ansprüchen der Arbeitssuchenden und den Gehältern, die der private Sektor bereit ist zu zahlen. Leider ist nicht genau klar, welche Veränderungen im Bildungsbereich vorgenommen werden müssen, um junge Emiratis zu ermutigen, die gegebenen Beschäftigungsmöglichkeiten wahrzunehmen. Diese Menschen haben Schwierigkeiten, sich dem wandelnden Arbeitsmarkt anzupassen, nachdem der öffentliche Bereich nicht mehr in dem Maße Arbeitsplätze für sie bereit hält, wie es noch früher der Fall war. Viele der derzeit verfügbaren Jobs bieten nicht  die Bezahlung und die Vorteile an, die junge Emiratis suchen; sie müssen umdisponieren und lernen, ihre Ansprüche zu senken.

* Alle Angaben in diesem Beitrag stammen aus dem Artikel „Educating for employment“ von Paul Melly, erschienen in der Ausgabe 19-25 Feb. 2010 in MEED nachzulesen hier.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: